Hungerhilfe

Seit einigen Jahren macht sich die globale Klimaerwärmung in Tansania drastisch bemerkbar. In Ifakara wird hauptsächlich Reis und Mais angebaut. Eine große Trockenheit und Dürre traf heuer die Region erneut. Markante Ernteausfälle sind jetzt die Folge. Landwirtschaftlicher Eigenanbau mit der Hand ist die Arbeit für die große Bevölkerungsmehrheit. Die Ernte sichert einen großen Teil der Ernährung und ist die einzige Einnahmequelle für das nötige Bargeld durch den teilweisen Verkauf.

 

ein teilweise abgeerntetes Feld, das die Frauenbewegung bestellt

Die Folgen dieser Ernteausfälle treffen viele Menschen, wenn alle Vorräte aufgebraucht sind und damit auch das Saatgut, mit dem erneut gepflanzt werden muss. 

Mais in der Mühle zum Trocknen

2009 konnte während des Besuches einer Gruppe aus Zams zum Zeitpunkt, als die Preise aufgrund der laufenden Ernte relativ niedrig waren, um € 3.000,- Mais eingekauft und in der Leprastation Nazarethi in Ifakara, die auch vom Pfarrer geleitet wird,eingelagert werden. Die Preise für Mais stiegen aufgrund der Erteausfälle bis zum Jahresende hin kontinuierlich. Dann aber konnte den Bedürftigen mit dem günstig eingekauften Mais geholfen werden.

Foto Mainstreet

Ifakara

Ifakara mit der Pfarre St. Andrew und dem St. Francis Hospital liegt 420 km südwestlich von Dar es Salaam entfernt im Landesinneren.

Spendenkonto

Bank: Raiffeisen Bank Oberland
A-6511 Zams
Empfänger: Pfarrpartnerschaft Ifakara
Kontonummer: 32045
BLZ 36359
IBAN Code: AT69 3635 9000 0003 2045
BIC Code: RZTIAT22359